+357 99 180 557 info@paradisegarden-cy.com
Mulchen ja, aber richtig!

Mulchen ja, aber richtig!

Mulchen Mulchen Mulchen heißt es in der Permakultur. Wie richtig mulchen und was nicht wird kaum komuniziert. So sind auch wir fehl gegangen.

Mulchen ja, aber nur mit leicht ver­rot­tbaren Mate­ri­alien wie z. Bsp. Gras. Hackschnitzel, gehex­el­ter Grün­schnitt mit viel Holzan­teil, das alles braucht zu viel Nährstoffe und Energie zum verrotten.

Zur Natur: Der Baum schmeißt im Som­mer Früchte und einige Blät­ter ab. Dies wird zum Teil gegessen/gefressen wobei die Men­schen die Früchte weg­tra­gen, die Tiere aber direkt unterm Baum fressen und auch dort koten, das heißt direkt bezahlen. Ein gesun­des, lokales Geschäft. Der Baum bekommt im Som­mer Nährstoffe. Im Herst und Win­ter, in der Ruhezeit wer­den dann die harten Blät­ter und einiges an kleinen oder größeren Ästen abge­wor­fen. Die Blät­ter haben über den Win­ter Zeit um zu Kom­post zu wer­den. Die Äste dienen um die Blät­ter lock­er zu hal­ten oder um Tieren ein Win­terquarti­er zu bieten und ver­rot­ten langsam über die Jahre. Alles passt per­fekt zusammen. 

Wir haben das lei­der lange Zeit beobachtet, haben aber die Sit­u­a­tion nicht richtig gedeutet. Vor kurzem haben wir den Per­makul­tur- und Kom­pos­t­ex­perten Rupert vom Anas­tasia­land  gefragt, der uns das gesagt hat. 

Guten Kom­post kann man machen, in dem man entwed­er eine Grube gräbt, große Äste auf den Boden legt und Abfälle, auch Mist darauf schmeißt. Feucht, jedoch nicht nass hal­ten, in ein paar Monat­en ist der Kom­post fertig. 

Man kann auch einige grooße Äste auf den Boden leg­en, Komost­ma­te­r­i­al darauf und nach einiger Zeit die Äste anheben, der fer­tige Kom­post liegt dann schon auf dem Boden und kann “geern­tet” werden.

Feuchtigkeit im boden hal­ten:
Pflanzt man z. B. die Gemüse in eine dicke Kom­postchichte, so bekom­men die Pflanzen aus­re­ichend leicht ver­füg­bare Nährstoffe, kön­nen sich zusam­men suchen, was sie brauchen. Wie, die Mikroben suchen die Nährstoffe und durch die Auss­chei­dun­gen wer­den den Pflanzen die opti­malen Menüs serviert. 

Guter Kom­post kann viel Wass­er spe­ich­ern und nur die ober­sten paar cm wer­den trock­en, der Rest bleibt feucht. Über aus­ge­wo­ge­nen Kom­post kann eine Pflanze nie überdüngt wer­den, das sie genau das geliefert bekommt was sie braucht.

 

Ein Stück weit sind wir schon ent­täuscht dass wir so lange gebraucht haben, diesen Irrtum zu erken­nen. Aber was solls, es ist wie es ist. 

Rupert sagt, dass man den Pflanzen viel Kom­post geben kann. Im Grunde es nie zu viel da die Pflanzen die Stoffe nimmt die sie braucht und dadurch immer richtig ernährt ist. Auf die Frage nach dem Aus­trock­e­nen hat er gemeint, die ersten paar Zen­time­ter trock­nen, darunter bleibt es feucht da ein guter Kom­post sehr viel Wass­er spe­ich­ern kann. 

Also, unsere Befürch­tung des zu großen Wasserver­brauch­es ist unbegründet.

This site is registered on wpml.org as a development site.