Katzenheilung Nach Sterilisation und Schock der Katzenmutter

Katzenheilung Nach Sterilisation und Schock der Katzenmutter

Katzenfamilie der Permakultur Paradisegarden Maroni

Eine sehr interessante Erfahrung haben wir im Zusammenhang der Sterilisation unserer Katzen gemacht. 

 Obwohl es uns sehr schwer fiel, unsere Katzen zu sterilisieren, da es ja doch ein tiefer Einschnitt in den natürlichen Ablauf eines Katzenlebens ist. Doch es geht im Endeffekt um Leben oder Tod, sterilisiert leben oder eben nicht mehr Sein. In Zypern gibt es so viele Katzen, und wenn unsere drei Damen Nachwuchs bekommen, wohin damit?

Was ist sehr auffällig?

Immer wenn Katzen von der Sterilisation zurück kommen, werden sie von den anderen, den Geschwister oder auch der Mutter voll attackiert. Genau so war es, als die Katzenmutter von der Sterilisation zurück kam. Die damals noch kleinen Kätzchen attackierten ihre Mutter so ein bis 2 Tage voll.

Bei den Jungen war das nach ca. 2 Tagen vorbei.

Doch dann geschah was sonderbares.

Als wir die Katzenkinder, männlich und weiblich von der Tierärztin zurück brachten, hatte die Katzenmutter massiv Angst vor ihren Jungen. Keine Ahnung wieso. Wir mussten sie extra an einem Ort füttern so dass sie ihre Jungen nicht sehen konnte. So eine panische angst vor den eigenen Kindern. Es war grauenhaft, das anzuschauen.

Nach einigen Tagen, dieser Zustand änderte sich nicht, mussten wir handeln. So entschieden wir uns, eine kinesiologische Behandlung anzusetzen.

Kinesiologische Behandlung der Katzenmutter mittels Surrogat.

Da man ja die Katze nicht befragen kann, warum sie so eigenartig reagiert, arbeiteten wir mittels Surrogat. Das heißt, ein Mensch „identifizierte“ sich mit der Katze. Maria war Surrogat, Gerhard behandelte.

Dann das überraschende!

Die Katzenmutter, nach den Wahrnehmungen des Surrogat, sah ihre Kinder nur noch wie Skelette, was ja deren Reaktion verständlich machte. Wie Skelette. Das muss man sich vorstellen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Gienow-Essenz-Schutz-467x1030.png 

Bei der Suche nach einer Lösung sah das Surrogat (Maria) auf einmal die Gienow Essenzen.

Der kinesiologische Test bestätigte dass das im Moment das Mittel der Wahl ist. Somit musste ich nur noch testen, welche Essenz passend war. Die Essenz „Schutz“ wurde angezeigt. Ein Tropfen auf die Stirn. Danach testet ich ob es noch weitere unterstützende Handlungen braucht. Nein war die Testantwort.

Damit beendeten wir die Sitzung.

Und siehe da!

Am nächsten Tag war die panische Angst weg. Zu viel Nähe oder miteinander fressen war noch nicht möglich. Doch das besserte sich täglich. Nach drei Tagen war gemeinsames Fressen wieder möglich.

Inzwischen ist der Zustand wie vorher. Und das ist wunderbar. Das zeigt auch wieder, mit wie wenig Aufwand Zustände wieder in Harmonie kommen können, haben wir doch gerade einmal 15 Minuten gearbeitet und einen Tropfen der Gienov Essenzen verwendet. Ach ja, wir haben dann auch noch einen Tropfen in das Trinkwasser getan.

Also über Surrogat ist eine Tierbehandlung, eine Tiertherapie genau so möglich wie bei Menschen. Dabei muss man sagen, dass es keine Therapie im üblichen Sinn ist sondern durch das wiederherstellen des inneren Gleichgewichtes kommt es automatisch wieder zu einem gesunden Normalzustand. Heilung im Sinne des Heil seins ist hier gemeint. 

 

Die Komposttoilette ist fertig, juhuuuh!

Die Komposttoilette ist fertig, juhuuuh!

Als Handwerksanfänger haben wir uns mit den Plänen und dem Bau der Komposttoilette einige Zeit herum geschlagen. Es hat Spass gemacht und ja, wir finden sie toll. Ein kleines eigenes Schmuckstück in unserem kleinen Haus. 

Warum gerade eine Komposttoilette?

  1. Die Natur danket es uns! Alles was wir im Kreislauf halten wird uns zurück gegeben. Alles was wir verschwenden, in tiefe Gruben schütten, auf Müllhalden lagern oder im der Kanalisation verschwinden lassen fehlt uns. 
  2. Genau diese oben genannten Gründe sind ein wesentlicher Teil der Entmineralisierung unserer Nahrungsmittel. 96 Elemente werden aus dem Boden geholt, 3 wieder zurück gegeben. Phosphor, Stickstoff und Klaium – und das soll uns in eine gesunde Zukunft führen? 
  3. Anstatt mit künstlichen Düngemitteln und Pestizieden die Pflanzen am Leben erhalten schauen wir dass wir eine natürliche Balance zwischen sogenannten Schädlingen und Nützlingen herzustellen. Dazu sind natürlich auch „unsere Abfälle, unsere Transformationprodukte“ mit zu verwenden. Wir freuen uns.
Geteilte Freude – doppelte Freude – gemeinsam Arbeiten macht Spaß

Geteilte Freude – doppelte Freude – gemeinsam Arbeiten macht Spaß

Die Fotos zeigen den Paradiesgarten vor und nach der Plastikentfernung sowie unseren Einachsschlepper!

 

Gestern haben wieder Freunde aus dem Permakultur Team geholfen und Plastik aus den Feldern entfernt. Dank Martin und Maren und den Mitgliedern, die bisher schon viel gesammelt und entfernt haben (es waren inzwischen 250 – 300 kg) ist mehr als die Hälfte der Permakultur so sauber, dass wir mulchen und anbauen können.

Gemeinsam Plastik entfernen ist wie Meditation. Permakultur Maroni bringt gleichgesinnte Menschen zusammen Menschen.

Martin und ich haben uns auch abgewechselt und Furchen für den Gemüseanbau gezogen. Mit dem Einachser, 12 PS stark haben wir und im wahrsten Sinne durchgeackert. Und man wusste nie, wer Chef ist, die Maschine oder der Lenker. Am Schluß habe ich zu Martin gesagt, es sah aus wie wenn „der Schwanz mit dem Hund wedelt“! Martin hat gemeint, ja teilweise habe ich mich so gefühlt. Gut, mir erging es genau so. laughing

Der Geschmack ist jetzt schon wesentlich besser!

Der Geschmack ist jetzt schon wesentlich besser!

Geschmack und Sättigung bei Permakultur Gemüse weitaus besser!

Gestern habe ich Gemüseeintopf gemacht. Zu den üblichen Zutaten wie Kartoffeln, Tomaten, Paprika etc. habe ich eine Rübe samt Kraut und eine Aubergine aus dem Grünhaus dazu gegeben.

Und es war unglaublich!

Der Geschmack und die Sättigung waren derart viel besser als bei nur gekauftem Gemüse. Dabei muss man bedenken, dass in dem Boden, von der Chemielandwirtschaft ausgelaugt bei weitem noch nicht die Mineralien drinnen sind, die in ein paar Monaten, in einem Jahr drinnen sein werden. Wir mulchen mit guten Holzhackschnitzeln, mit Ziegenjauche und fügen EM dazu.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis wir so richtige Energiebomben ernten können. Wir kennen das aus Österreich und es war großartig. Wenn ich mit diesem Gemüse gekocht habe, bekam ich durchgehend großartiges Lob. Mit gekauftem Gemüse, ja war ok! Die gleichen Zutaten, jedoch mit wesentlich unterschiedlichem Inhalt.

Und bekanntlich gibt ja der Inhalt, geben die Mineralien, Vitamine und Vitalstoffe den Geschmack. Da kommt Freude auf!

Der Paradiesgarten – der Weg – das Ziel

Der Paradiesgarten – der Weg – das Ziel

Der Paradiesgarten in Maroni ist gerade am Entstehen. Jedes neue Projekt beinhaltet neue Herausforderungen.

 

Unsere Herausforderung
Paradiesgarten in Zypern! Aus einem konventionellen Anbauacker eine Permakultur zu erstellen ist unser Weg. Nicht ganz einfach, da das viele Plastik im Boden und die ausgelaugte Erde einiges an Arbeit verlangt. Einige hundert Kilo Plastik haben wir schon aufgelesen und es ist immer noch einiges zu finden.

 

Bodenverbesserung
Die Erde verbessern wir durch Mulchen, durch EM und Kompost. Für den Kompost, also zur Kompostierung verwenden wir Hühner (Kompostieren mit Hühnern engl.) sowie (das ünstigste) Bokashi, wobei unsere Freunde, unser Team diesen in Eimern mittels Küchenabfällen herstellt.

Als neuer WordPress-Benutzer solltest du dein Dashboard aufrufen, um diese Seite zu löschen und neue Seiten für deinen Inhalt zu erstellen. Viel Spaß!

Anbaukonzept

Wir sind dabei, eine große Anzahl verschiedener Bäume und Büsche zu pflanzen. Zum einen wollen wir eine Selbstversorgung, zum anderen eine möglichst große Vielfalt. Die Versorgung mit einem Hektar Land geht natürlich weit über den Eigenbedarf hinaus und wird auch unsere Teammitglieder versorgen. Die Vielfalt! Es ist für uns beinahe unglaublich, was in Zypern alles angebaut werden kann. Beinahe täglich hören wir von für uns neuen Bäumen, Büschen oder Gemüsepflanzen.

10 Bäume sind schon gepflanzt, weitere folgen in Kürze. Ein ordentlicher Bereich ist für den Gemüsen und Kräuteranbau vorbestimmt, da durch das Grundstück eine Hauptwasserleitung führt. Da darf auf einem Streifen von 10 m nichts tiefwurzelndes angebaut werden.

 

Start der Permakultur Zypern

Der Paradiesgarten ist gerade im Entstehen. Ein neues Projekt bringt neue Herausforderungen

Unsere Herausforderung

Paradiesgarten in Zypern! Aus einem konventionellen Anbauacker eine Permakultur zu erstellen ist unser Weg. Nicht ganz einfach, da das viele Plastik im Boden und die ausgelaugte Erde einiges an Arbeit verlangt. Einige hundert Kilo Plastik haben wir schon aufgelesen und es ist immer noch einiges zu finden.

Bodenverbesserung

Die Erde verbessern wir durch Mulchen, durch EM und Kompost. Für den Kompost, also zur Kompostierung verwenden wir Hühner (Kompostieren mit Hühnern engl.) sowie (das ünstigste) Bokashi, wobei unsere Freunde, unser Team diesen in Eimern mittels Küchenabfällen herstellt.

Anbaukonzept

Wir sind dabei, eine große Anzahl verschiedener Bäume und Büsche zu pflanzen. Zum einen wollen wir eine Selbstversorgung, zum anderen eine möglichst große Vielfalt. Die Versorgung mit einem Hektar Land geht natürlich weit über den Eigenbedarf hinaus und wird auch unsere Teammitglieder versorgen. Die Vielfalt! Es ist für uns beinahe unglaublich, was in Zypern alles angebaut werden kann. Beinahe täglich hören wir von für uns neuen Bäumen, Büschen oder Gemüsepflanzen.

10 Bäume sind schon gepflanzt, weitere folgen in Kürze. Ein ordentlicher Bereich ist für den Gemüsen und Kräuteranbau vorbestimmt, da durch das Grundstück eine Hauptwasserleitung führt. Da darf auf einem Streifen von 10 m nichts tiefwurzelndes angebaut werden.