+357 99 180 557 info@paradisegarden-cy.com
TOMATEN,  GURKEN — gib ihnen diesen natürlichen Dünger und du wirst begeistert sein!

TOMATEN, GURKEN — gib ihnen diesen natürlichen Dünger und du wirst begeistert sein!

Diese ein­fache Dünger­mis­chung wirkt beson­ders gut bei Gurken und Tomat­en. Doch auch bei anderen Gemüsen, Blu­men und bei Obst sind diese Zutat­en genial. 

Zum Einen ist es organ­is­ch­er Dünger, hil­ft für Wach­s­tum und gegen Schädlinge und — zum Anderen hil­ft er auch sparen, da sehr gün­stig und effizient.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=K3Sr5Jt3S4c

Die Zutaten

  • 1/2 Liter kaltes Wasser
  • 1 gehäufter Ess­löf­fel Backpulver
  • 1 gehäufter Ess­löf­fel Trockenhefe

Gut umrühren — die vie­len Inhaltsstoffe wie Vit­a­mine helfen beson­ders der Entwick­lung der Früchte und Blüten. Back­pul­ver ist auch qua­si ein natür­lich­es Antibi­otikum. Somit ist für gesunde und ertra­gre­iche Planzen gut gesorgt.

So 2 — 3 mal pro Monat damit gießen wird wun­der­baren, gesun­den Ertrag und damit viel Freude bringen

TOMATEN,  GURKEN — gib ihnen diesen natürlichen Dünger und du wirst begeistert sein!

Wie viele Kartoffeln man mit dieser Methode bekommt!

Kartof­feln anbauen ist eine beson­dere Geschichte, beson­ders wenn man nicht viel Platz hat. In diesem Video wird gezeigt wie man alte Reifen zum Kartof­fe­lan­bau wiederver­wen­den kann.

  • am Anfang Kartof­fe­lau­gen großzügig ausschneiden. 
  • danach die Unter­seite in Kalkpul­ver drück­en, desin­fizieren und mineralisieren.
  • Erde und alten Kuh­mist und Reis­spelzenasche bzw. Kokos­fas­er und Reis­spelzen in ein­er Schubkarre gut vermischen
  • danach alte Reifen aufle­gen, etwas ver­mod­ern­des Holz hinein geben und das Ergemisch dazu schüt­ten, den Reifen füllen
  • dann Plas­tik­flaschen prä­pari­eren siehe Video
  • Wasser­hyazinthen — Sten­gel  auf ca 2 cm schnei­den oder hack­en, trock­nen lassen. Dazu kann man sich­er auch andere, nährstof­fre­iche Pflanzen nehmen.
  • mit Mikrobendünger und Kalkpul­ver ver­mis­chen, Wass­er dazu und vermischen
  • dieses Düngergemisch in die Flasche — das ergibt die Nachün­gung nach 2 Monaten
  • den Stil und den Busch fix­ieren damit er ruht
  • Sch­neck­en absam­meln, da sie nicht gut für die Pflanzen sind
  • gemah­lene Eier­schalen streuen um Sch­neck­en abzuhalten
  • Reiskörn­er waschen und die Flüs­sigkeit verdün­nt mit Wass­er in die Flasche gießen, wenn man das Reiswass­er ein paar Tage reifen läßt dann verbessert sich die Dün­gung, ist fermentiert.
  • Nach vier Monat­en sind die leck­eren Kartof­feln fertig. 
Igel als Katzenfutterräuber

Igel als Katzenfutterräuber

Das Katzen­fut­ter hat ein wenig zu viel Schwund. Aber wohin geht dieser? Ein­mal auf die Stiege, Katzen­teller umschmeißen, Bem­merl (Katzen­pel­lets) fressen und schnell weg. Doch, Maria ist auf der Lauer und fängt so einen Lauser!!!

Junge Igel? Nein.  In Zypern brauchen sich die Igel nicht für den Win­ter­schlaft fett fressen. Im Gegen­teil. Im Win­ter gibt es mehr Fut­ter als im Som­mer und so bleiben die Igel klein und han­dlich. So sind sie wendig und schnell und kom­men über­all hin. Und sie sind so schön!

Herbsternte Anfang Dezember

Herbsternte Anfang Dezember

Irgen­wie gibt es auf Zypern immer was im Garten, auch im Win­ter. Im Win­ter (Jan­u­ar, Feb­ru­ar) und im Som­mer (August Sep­tem­ber) gedei­hen viele Gemüse am schw­er­sten. Doch auch da gibt es genug für die Beinaheselbstverorgung

Derzeit wächst es wie ver­rückt. Das Wet­ter ist wie in Mit­teleu­ropa im Mai, in etwa. Der Kohlra­bi mag unseren Garten beson­ders. Papri­ka und Tomat­en lieben um diese Zeit das Gewächshaus. Im Freien reifen diese wärmelieben­den Gemüse nur noch sehr zögerlich.

Ganz beson­ders freut uns die Erd­beere, die Erste!!! Von denen sollte es noch viele geben, wobei wir mit der Pflanzung etwas spät dran waren, so 2 — 3 Wochen früher hätte gut getan.

Ein klick auf das Foto öffnet die Gallerie

Gelbwurz im ParadiseGarden

Gelbwurz im ParadiseGarden

Schon let­ztes Jahr haben wir Gelb­wurz und Ing­w­er gepflanzt, doch bei­de woll­ten nicht so recht gelin­gen. Heuer ist der Ing­w­er wie let­ztes Jahr ver­schwun­den, doch zu unser­er Freude haben wir ganz ordentlich Gelb­wurzen (Kurku­ma) bekom­men.

Wirkung auf die Gesundheit

Einige gesund­heits­fördernde Wirkun­gen wer­den Kurku­ma als Heilpflanze zuge­sprochen. Die Kurku­ma-Pflanze enthält Cur­cum­in, Poly­sac­cha­ride und ätherische Öle. Wis­senschaftlich erwiesen ist, dass das Cur­cum­in entzün­dung­shem­mend wirkt und der tägliche Verzehr von Kurku­ma die Entzün­dungs-Moleküle im Blut senken kann. Aus diesem Grund wird die Wurzel zum Teil auch als “Zauber­knolle” beze­ich­net. Vor­beu­gend wird Kurku­ma-Pul­ver auch gegen Kreb­serkrankun­gen einge­set­zt. Der Wirk­stoff muss in Öl gelöst wer­den, damit er vom Organ­is­mus aufgenom­men wer­den kann. Und: Schwarz­er Pfef­fer steigert die Auf­nah­me­fähigkeit von Kurku­ma erhe­blich, wie Unter­suchun­gen gezeigt haben.

Wir meinen, dass der Kurku­ma auf Grund der besseren Erde heuer wach­sen kon­nte. Der Boden sollte nährstoff- und humus­re­ich sein. Wir haben in die Erde Sand, alten Ziegen­mist und Kom­post einge­bracht, da die Gelb­wurz einen nährstof­fre­ichen Boden benötigt.

Achtung, wenn man da rein­beißt oder das Pul­ver kostet, dann wer­den die Zähne kom­plett gelb. Und es dauert Tage um diese wieder weiß zu bekommen.

Klick auf das Foto führt zur Gallerie

This site is registered on wpml.org as a development site.