+357 99 180 557 info@paradisegarden-cy.com
Kulinarisches für Zypernurlauber und in Zypern Wohnende

Kulinarisches für Zypernurlauber und in Zypern Wohnende

auBei unserem Aus­flug in den Nordteil Zyper­ns haben wir ein tolles Gasthaus ent­deckt. Mit einem so guten Essen, dass man so auf der Insel und sonst­wo kaum find­et. Wir wis­sen, dass auf der Insel pri­vat zum Teil her­vor­ra­gend gekocht wird, und so war es in dem Restaurant. 

Wir sind von Kyre­nia (türkisch Girne) am Meer ent­lang Rich­tung Osten nach Ali­ga­di gefahren und haben dieses alte, so ruhige, angenehme und gute Restau­rant gefunden. 

Die Wirtin ist sicher­lich um die siebzig Jahre alt, sehr fre­undlich und spricht auch ein wenig Englisch. Das Gasthaus ist alt und im Inneren ist es ähn­lich alter Bauern­stuben aus­ges­tat­tet und riecht auch so, sehr heimelig. 

 

Ein­fach auf das Foto klick­en, um die Gal­lerie zu sehen.

Mit den Vor­speisen hät­ten wir schon genug gehabt, doch je ein Fisch mit Pommes Frites sollte auch noch kom­men. Einen Teil haben wir ein­pack­en lassen, worüber sich unsere Hüh­n­er sehr gefreut haben. 

Mezze für zwei, 2 Fis­che mit Pommes Frites, 2 kleine Bier, Wass­er und ein Glas Wein haben ger­ade ein­mal 35 Euro gekostet. Ach ja, ein­gelegte Dat­teln als Nachtisch waren auch noch dabei. 

Unschlag­bar, nur so als Tip, mal was außer­halb der Stadt Kyre­nia zu versuchen. 

Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Aus gegeben­em Anlass heute eine Möglichkeit Läuse zu vertreiben. Obwohl wir in den let­zten Monat­en keine Läuse hat­ten, habe ich heute auf unserem Blu­menkohl Läuse ent­deckt. Auf der Seite www.smarticular.net habe ich diesen Beitrag entdeckt. 

Manche Schädlinge sind hart­näck­ig und stra­pazieren die Ner­ven, weil sie ein­fach nicht klein beigeben wollen. Eine stark ver­lauste Pflanze ist nicht schön anzuse­hen. Pflanzen, die von Mehltau heimge­sucht wer­den, noch viel weniger, denn sie ver­lieren ihre Blät­ter und ste­hen let­z­tendlich ganz kahl da. Oft ist nur noch mit Spritzmit­teln etwas auszuricht­en. Wenn schon einge­grif­f­en wird, dann aber möglichst ökol­o­gisch. Natron ist doch das Wun­der­mit­tel schlechthin. Mich wun­dert es deshalb nicht, dass es auch als Mit­tel gegen Blat­tläuse, Stern­ruß­tau und Mehltau ver­wen­det wer­den kann. Die ein­fach­ste Vari­ante für ein unkom­pliziertes Natron-Spritzmit­tel beste­ht nur aus etwas Natron und Wass­er. Echt sim­pel, oder? Ergänzt um weit­ere Inhaltsstoffe wirkt es auch gegen Schild- und Wol­l­läuse. Aber auch für Mehltau und Stern­ruß­tau gibt es drei Möglichkeiten.

Wenn schon einge­grif­f­en wird, dann aber möglichst ökol­o­gisch. Natron ist doch das Wun­der­mit­tel schlechthin. Mich wun­dert es deshalb nicht, dass es auch als Mit­tel gegen Blat­tläuse, Stern­ruß­tau und Mehltau ver­wen­det wer­den kann. Die ein­fach­ste Vari­ante für ein unkom­pliziertes Natron-Spritzmit­tel beste­ht nur aus etwas Natron und Wass­er. Echt sim­pel, oder? Ergänzt um weit­ere Inhaltsstoffe wirkt es auch gegen Schild- und Wol­l­läuse. Aber auch für Mehltau und Stern­ruß­tau gibt es drei Möglichkeiten.

Natron gegen Läuse Dieses Spritzmit­tel beste­ht aus einem Baukas­ten­sys­tem. Es wirkt sehr gut als Grun­drezept, ist anpass­bar für Regen und mit einem Zusatz wirkt es auch bei hart­näck­igem Läuse­be­fall. Für das Grun­drezept benötigst du 1/2 Teelöf­fel Natron (wo du es erhältst und was beim Kauf zu beacht­en ist, erfährst du hier) 1 Liter Wass­er Zusatz für Haft­fes­tigkeit bei Gieß- und Regen­wass­er 1 Teelöf­fel Speiseöl (z.B. Son­nen­blu­menöl) 1/4 Teelöf­fel geriebene Kern­seife, am besten ohne Palmöl (alter­na­tiv Bio-Kern­seife von Sonett) Zusatz gegen Schild- und Wol­l­läuse 2 Teelöf­fel Alko­hol (alter­na­tiv Bio-Spir­i­tus) Und so stellst du das Spritzmit­tel her: Ver­mis­che die Zutat­en aus dem Grun­drezept, nach Bedarf ergänzt um weit­ere Zutat­en. Für gute Haft­fähigkeit ist die Grund­mis­chung etwas zu erwär­men, damit im näch­sten Schritt die geriebene Kern­seife schneller unterg­erührt wer­den kann. Erst wenn die Seifen­späne voll­ständig aufgelöst sind, gib­st du das Öl hinzu. Der Zusatz von Alko­hol gegen die schwierigeren Läuse wird erst kurz vor dem Spritzen ergänzt. Der Alko­hol würde sich anson­sten schon vorher ver­flüchti­gen. Jet­zt nur noch die fer­tige Flüs­sigkeit in die Spritzflasche füllen und dein Anti-Läus­espray ist ein­satzbere­it. Bei Schmi­er- und Blut­läusen hil­ft dir ein anderes Rezept mit Schmier­seife weit­er. Viele weit­ere natür­liche Mit­tel gegen Läuse find­est du hier.

Weit­er­lesen auf

Quelle: https://www.smarticular.net/natron-als-effektives-mittel-gegen-blattlaeuse-und-pflanzenpilze/
Copy­right © smarticular.net

Erster Versuch mit Schlachthühnern Fleischhühnern)!

Erster Versuch mit Schlachthühnern Fleischhühnern)!

Videos fol­gen

Hüh­n­er­fle­ich beim Met­zger zu kaufen ist so eine Sache. Das Fleisch ist nicht das was man sich wün­scht. Junge fleis­chlastige Hüh­n­er zu bekom­men ist auch so eine Sache, wo, von wem und wie sind sie bish­er gehal­ten worden.

Uns hat ein fein­er Nach­bar geholfen, irgend welche zu bekom­men, ohne irgend eine Ahnung zu haben was es sein wird. Er wusste es auch nicht.

So sind wir in die Nähe von Nikosia gefahren, ein riesiges Gebäude. Der Alt­bauer ist gekom­men und hat den Leuten angeschaft, 15  Hüh­n­er zu brin­gen. Was für ein Schock! Diese armen, kraft­losen Tiere kon­nten kaum gehen, waren sch­abbe­lig, ein­fach elendiglich. Und das ist genau das was in allen Geschäften verkauft wird und was wir nicht mehr wollen.

Das heißt wir wer­den diese Tiere so halb­wegs gesund füt­tern. Danach lassen wir unsere Hüh­n­er unge­bremst brüten und dann gibt es gesunde Wei­de­hähne und vielle­icht auch das eine oder andere Hüh­nchen, mit gesun­dem und wohlwol­len­den Hintergrund. 

Falls sich Veg­e­tari­er daran stören, da gibt es ganz inter­es­sante Ergenisse zu dem The­ma Veg­e­tarisch oder nicht. War sel­ber 13 Jahre Vegetraier. 

Hüh­n­er­fle­ich beim Met­zger zu kaufen ist so eine Sache. Das Fleisch ist nicht das was man sich wün­scht. Junge fleis­chlastige Hüh­n­er zu bekom­men ist auch so eine Sache, wo, von wem und wie sind sie bish­er gehal­ten worden. 

Uns hat ein fein­er Nach­bar geholfen, irgend welche zu bekom­men, ohne irgend eine Ahnung zu haben was es sein wird. Er wusste es auch nicht. 

So sind wir in die Nähe von Nikosia gefahren, ein riesiges Gebäude. Der Alt­bauer ist gekom­men und hat den Leuten angeschaft, 15  Hüh­n­er zu brin­gen. Was für ein Schock! Diese armen, kraft­losen Tiere kon­nten kaum gehen, waren sch­abbe­lig, ein­fach elendiglich. Und das ist genau das was in allen Geschäften verkauft wird und was wir nicht mehr wollen. 

Kücken im ParadiseGarden wohin man schaut!

Kücken im ParadiseGarden wohin man schaut!

Kück­en wohin man schaut kön­nte man meinen. Ja, unsere Hüh­n­er­schar ist momen­tan recht frucht­bar. Eine hat seit ca. 2 Wochen ihre Kück­en, eine brütet, eine hat gebrütet und wurde von uns gestört, eine kön­nte noch brüten, die ist immer wieder weg und kommt dann qua­si so dass nichts auffällt.

Lei­der kön­nen wir diese kleinen Bälle nicht ins Freie lassen, da der Gan­ter, der Enten­mann die Babies tötet, auch seine Eige­nen. Das scheint Gesetz zu sein. Jet­zt müssen entwed­er die Enten in den Topf oder die Hüh­ner­brut ist kom­plett gestört.

Marillenpalatschinken (Aprikosenpfannkuchen), österreichische Spezialität!

Marillenpalatschinken (Aprikosenpfannkuchen), österreichische Spezialität!

Ein kulinarischer Leckerbissen

Wer sagt denn, dass man in Zypern auf kuli­nar­ische Leck­ereien verzicht­en muss. Ganz und gar nicht. Maria packt öfters ihre Kochkun­st, ihren ehe­ma­li­gen Beruf aus und dann pfeifft es so richtig. Und diese Palatschinken (Pfannkuchen oder so ähn­lich in Deutsch­land) sind der Ham­mer. Kennst du das, wenn es so gut ist dass man am lieb­sten hineinkriechen möchte?

Na ja, das Mehl ist Bio, die Früchte für die Marme­lade von unserem Fre­und und Nach­barn Costas, die Kochkun­st auch für Marme­lade von Maria, das Gefühl östere­ichisch, der Steir­er würde sagen “ah Wounsinn”.

 

 

Zypern, die Insel der Aphrodite, der Liebesgöt­tin. Doch es heißt auch, “Liebe geht durch den Magen”. Ja und in diesem Sinne bekom­men wir viel Liebe. Da Maren, Maria und Ger­hard, alle auf ihre Art gut kochen kön­nen, sind wir mehr als ver­wöh­nt und erleben beina­he jeden Tag ein High­light kuli­nar­isch­er Natur. 

Und auf diese Reise möcht­en wir Euch gele­gentlich mit­nehmen, damit ihr wenig­stens mit dem Auge dabei sein kön­nt. es heißt ja auch “das Auge isst mit”!

Superfood Moringa und Insulinpflanze gedeihen hervorragend!

Superfood Moringa und Insulinpflanze gedeihen hervorragend!

Gynura Divaricata, auch Insulinpflanze genannt, im ParadiseGarden Maroni

Gynura Divaricata (Insulinpflanze)

Gynu­ra divar­i­ca­ta ist ein üppiger Strauch, der in Höhen von 0–1000 Metern über dem Meer­esspiegel wächst. Höhere Pflanzen kön­nen bis zu 50 cm erre­ichen. Die erste Schicht derkurzstieli­gen Blät­ter sind rund. . Die zweite Schicht der Blät­ter ist weiß und haarig.

Die Farbe der oberen Blat­to­ber­seite ist dunkel­grün, während die Unter­seite hell­grün ist. Die Blüten befind­en sich am Ende der Rute und sind höck­er­för­mig gelb.

Moringa, die Superpflanze im ParadiseGarden Maroni

Moringa

Moringa oleifera, bekan­nt als „Wun­der­baum“, Meer­ret­tich­baum, „Pfer­derettich“ oder Drum­stick Tree, gehört zur Ord­nung der Kreuzblütler­ar­ti­gen, ist also ent­fer­nt mit diversen Kohlgewäch­sen, Rüben, Ret­tichen, Radi­eschen oder auch mit der Kapuzin­erkresse ver­wandt. Fast allen Kreuzblütler­ar­ti­gen gemein­sam sind Sen­föl­glyko­side, eine Sub­stanz, die die Pflanze davor schützen soll, gefressen zu wer­den. Duft und Geschmack dieser Gewächse ist typ­isch herb und scharf, wie etwa Kohlra­bi, Radi­eschen oder Rettich.

 

Der let­zte, außergewöhn­lich harte Win­ter hat den Super­flanzen extrem zuge­set­zt. Doch der Gynu­ra Divar­i­ca­ta, die Insulinpflanze hat dies nach ein­er kurzen Erhol­ungszeit rel­a­tiv gut weggesteckt. Dem Moringa ist es weniger gut ergan­gen. Ein asi­atis­ch­er Moringa ist erfrohren, ein­er hat sich so halb­wegs erfan­gen. Das Kli­ma ist in Zypern für diese Pflanze gren­zw­er­tig und wird nur zum Busch, da er auch in nor­malen Win­tern bis auf das Herz erfriert, jedoch wieder nach­wächst und jedes Jahr entsprechend den Wurzeln größer wird. Eine Höhe von 3 — 4 Metern ist möglich. 

Der afrikanis­che Moringa, der etwas bess­er mit Kälte umge­hen kann (gedei­ht in Afri­ka auf bis zu 500 m See­höhe), ist den­noch bis auf einen 30 cm lan­gen Baum­stamm abge­frohren. Dieser ist inzwis­chen aber wieder auf 2,5 m angewach­sen und wird ein richtiger Baum.

Zum Einsatzbereich des Gynura Divaricata,

ein etwas kom­piziert­er Name, liebt den Halb­schat­ten, wächst jedoch auch in der Voll­sonne, wie wir fest­stellen konnten.

Ihm wird nachge­sagt, dass er eine posi­give Wirkung auf die neu­ronale Regen­er­a­tion der Bauch­w­pe­ichel­drüsen­zellen, ver­mut­lich auch auf andere Zellen hat. Er wird vielfach als fun­tionale Ernährung, als Vor­beu­gung oder Behand­lung von neu­ropathis­ch­er dia­betis­ch­er Neu­ropathie verwendet.

Andere Quellen meinen auch, dass diese wun­der­bare Pflanze bei der Kreb­svor­beu­gung und Behand­lung her­vor­ra­gende Dien­ste leistet.

Die Blät­ter sind wirk­sam für die Behand­lung von Ver­let­zun­gen, den Blutkreis­lauf, stop­pen Blu­tun­gen, Brustschwellung, die durch die Men­stru­a­tion entste­hen, und mehr.

Die nahrhafte Knolle soll der Über­win­dung der Blut­gerinnseln helfen. Bei Schwellung, Blu­tun­gen, Knochen­brüchen wer­den Umschläge gemacht.

Die phar­makol­o­gis­che Wirkung von Gynu­ra divar­i­ca­ta ist ein Antikoag­u­lans (Koag­u­lans = eine Sub­stanz, die die Blut­gerin­nung vere­in­facht und beschle­u­nigt), das Blut­gerinnsel verdün­nt, die Durch­blu­tung anregt, Blu­tun­gen stoppt, Hitze abführt und Gift­stoffe beseit­igt. Gynu­ra divar­i­ca­ta enthält Sapo­nine, ätherische Öle, Flavonoide und Gerb­stoffe. Die phar­makol­o­gis­chen Wirkun­gen wer­den aus der ganzen Pflanze gewonnen.

Die Blät­ter kön­nen ver­wen­det wer­den bei Warzen und Tumoren ver­wen­det wer­den. Für Warzen wer­den püri­erte Blät­ter und auf die aufgelegt bis zum näch­sten Tag drauf gelassen. Um den Tumor zu über­winden, soll­ten die Blät­ter als Salat gegessen wer­den. Die Knolle wir zu Brei gestampft und aufgelegt.

Der Einsatzbereich von Moringa

Geschätzte 300 Krankheit­en des Kör­pers wie der Psy­che sollen sich mit Zubere­itun­gen von Teilen des Moringa-Baumes erfol­gre­ich behan­deln lassen. Anwen­der bericht­en davon, dass beispiel­sweise chro­nis­che Schmerzen über län­gere Zeit deut­lich abnehmen und typ­is­che „Alterser­schei­n­un­gen“ oder Wech­sel­jahres­beschw­er­den bei Frauen sich bessern. Viele ver­wen­den Moringa zum Abnehmen, weil es den Stof­fwech­sel anregt und reg­uliert. Eth­nolo­gen, Botaniker und Medi­zin­er kon­nten zahlre­iche Erfahrungs­berichte sam­meln, die let­ztlich als Forschungs­grund­lage für Phar­makolo­gen dienten.

Moringa-Blät­ter und ‑Samen kom­men in vie­len Län­dern als nährstof­fre­ich­es Gemüse, Salat oder Würze auf den Tisch. Vor allem in den Blät­tern sitzen zahlre­iche Min­er­al­stoffe, Spurenele­mente, Vit­a­mine und Pro­teine sowie Sekundäre Pflanzen­stoffe, Enzyme und Öle.

Aus den Samen wird seit alter Zeit ein hochw­er­tiges Öl mit hohem Siedepunkt gewon­nen: Es ist viel­seit­ig ver­wend­bar, Beispiel­sweise liefert es eine gute Basis für Seifen und Kos­meti­ka, ist aber auch zum Verzehr geeignet.

Unsere eigene Erfahhrung:

Sowohl die Blät­ter, beson­ders aber die Ker­nen in den Schoten reini­gen den Kör­p­er. Wenn man viel davon isst kann es zu mas­sivem Durch­fall führen, der jedoch nach aus­re­ichen­der Reini­gung des Kör­pers aufhört.

Die Blät­ter, ganz beson­ders aber die Samen geben einen unglaubliche Energi­eschub. Schon 4 — 5 Samen in einem Gemüse führen zu einem richtig auf­fäl­li­gen Boost.

Ver­wen­det wer­den kön­nen alle Prlanzen­teil, so auch die Rinde und die Wurzeln. Ein Glücks­falle in jedem Garten

Hühnerleben im ParadieseGarden

Hühnerleben im ParadieseGarden

In der Früh kurz nach Son­nenauf­gang sind die Hüh­n­er noch ein wenig träge und verträumt. Doch grund­sät­zlich meine ich fühlen sie sich recht wohl bei uns. 

Wir haben 

1     Gänsep­a­ar
1     Enten­paar
30  Hüh­n­er und Hähne (24 + 6)

Im Som­mer ist auch das Hüh­n­er­leben anstren­gend. Doch jet­zt bei ca. 22 — 25° am Tage und 12 — 14° in der Nacht läßt es sich gut leben. Die über 1000 mq nutzen sie kaum aus. So ca. 300 mq sind ihr Lebenmittelpunkt

 

Rassen mis­chen sich langsam, doch noch sind Leghorn, Arau­cana, Hybrieden und Appen­zeller Spitzhauben zu erken­nen. Da wir die Hüh­n­er beisam­men lassen wird sich irgend­wann eine “Maroni” Rassen entwickeln.

Was schon Sinn macht, zumin­d­est wenn man die Hüh­n­er so natür­lich wie möglich leben lässt, sind in etwa gle­ich große und agile Hüh­n­er. Anson­sten sind immer welche beim Fressen benachteiligt. Auch die kalte oder sehr heiße Jahre­sphase über­ste­hen die so mit­tel­großen, robusten Rassen am Besten.

Tomaten, Paprika und Zucchini/Kürbis im November

Tomaten, Paprika und Zucchini/Kürbis im November

Kann man in Mit­teleu­ropa Tomat­en nur im Som­mer anbauen, so ist in Zypern der Som­mer im Frei­land zu heiß. Wenn man nicht ger­ade Schat­ten zur Ver­fü­gung hat so ist es bess­er erst im Spät­som­mer zu pflanzen.

Die Gemüse­bauern nutzen beschat­tete Grün­häuser. Wir haben jet­zt auf den Herb­st hin unsere Pflanzen sowohl im Grün­haus als auch im Frei­land gepflanzt und mit gutem Dünger verse­hen, Mehr adazu in den Blog­beiträ­gen. Derzeit haben wir tolle Tomaten­ernte — und die Ochsen­herz­to­mat­en sind großteils erst kurz vor der Reife.

Vor ein paar Tagen haben wir bei unseren Nach­barn gegessen und die Papri­ka und Tomat­en sind sehr gut angekommen.

Die üblich im Geschäft erhältlichen Tomat­en auf der Insel sind rel­a­tiv hart und unin­ter­es­sant im Geschmack

Unsere Cher­ry­to­mat­en sind sehr süß mit ein­er feinen Säure. Leck­er. Die fleis­chi­gen Ochsen­herz­to­mat­en sind richtig wuchtig im Geschmack und sehr auf­munternd zum richtig hineinzubeißen. Die Fülle in Größe und Geschmack sind schon sehr besonders.

Der Kür­bis, eine aus­gewach­sene Zuc­chi­ni ist eben­falls sehr ergiebig und leck­er, obwohl wir nor­maler­weise Kür­bis nicht ver­tra­gen und mögen. Ist halt doch mehr eine Zucchini.

Übri­gens der Name Zuc­chi­ni kommt aus dem iralienis­chen und meint klein­er Kür­bis.

Drachenfrucht (dragon fruit) erblüht

Drachenfrucht (dragon fruit) erblüht

Die Drachen­frucht, eine der häu­fig­sten Fruchtpflanzen in Zypern erblüht auch bei uns. Lange Zeit haben wir die Drachen­frucht ein wenig links liegen gelassen, zuwenig geschnit­ten und gestützt. Vor ein paar Tagen habe ich gedacht, das kann ja nicht sein, hab sie geschnit­ten und gut aufge­bun­den. Und siehe da, nach nicht ein­mal ein­er Woche ist die erst Blüte da, qua­si über Nacht. Gestern, am 23. August war sie beina­he fer­tig, obwohl am Tag zuvor nicht wirk­lich was zu sehen war. Und heute Mor­gen hat sie uns in voller Blüte anges­trahlt. Wunderbar!

Die Drachen­frucht gehört zu den Kak­tus­gewäch­sen , ist eine wud­er­bare Zierpflanze und macht wun­der­bare Früchte. Und sie braucht Pflege, muss gut gestützt wer­den, anson­sten geht die Kraft in alle Rich­tun­gen, beson­ders in die Aufrich­tung und für die Blüten und Früchte bleibt nichts übrig. 

Mulchen ja, aber richtig!

Mulchen ja, aber richtig!

Mulchen Mulchen Mulchen heißt es in der Permakultur. Wie richtig mulchen und was nicht wird kaum komuniziert. So sind auch wir fehl gegangen.

Mulchen ja, aber nur mit leicht ver­rot­tbaren Mate­ri­alien wie z. Bsp. Gras. Hackschnitzel, gehex­el­ter Grün­schnitt mit viel Holzan­teil, das alles braucht zu viel Nährstoffe und Energie zum verrotten.

Zur Natur: Der Baum schmeißt im Som­mer Früchte und einige Blät­ter ab. Dies wird zum Teil gegessen/gefressen wobei die Men­schen die Früchte weg­tra­gen, die Tiere aber direkt unterm Baum fressen und auch dort koten, das heißt direkt bezahlen. Ein gesun­des, lokales Geschäft. Der Baum bekommt im Som­mer Nährstoffe. Im Herst und Win­ter, in der Ruhezeit wer­den dann die harten Blät­ter und einiges an kleinen oder größeren Ästen abge­wor­fen. Die Blät­ter haben über den Win­ter Zeit um zu Kom­post zu wer­den. Die Äste dienen um die Blät­ter lock­er zu hal­ten oder um Tieren ein Win­terquarti­er zu bieten und ver­rot­ten langsam über die Jahre. Alles passt per­fekt zusammen. 

Wir haben das lei­der lange Zeit beobachtet, haben aber die Sit­u­a­tion nicht richtig gedeutet. Vor kurzem haben wir den Per­makul­tur- und Kom­pos­t­ex­perten Rupert vom Anas­tasia­land  gefragt, der uns das gesagt hat. 

Guten Kom­post kann man machen, in dem man entwed­er eine Grube gräbt, große Äste auf den Boden legt und Abfälle, auch Mist darauf schmeißt. Feucht, jedoch nicht nass hal­ten, in ein paar Monat­en ist der Kom­post fertig. 

Man kann auch einige grooße Äste auf den Boden leg­en, Komost­ma­te­r­i­al darauf und nach einiger Zeit die Äste anheben, der fer­tige Kom­post liegt dann schon auf dem Boden und kann “geern­tet” werden.

Feuchtigkeit im boden hal­ten:
Pflanzt man z. B. die Gemüse in eine dicke Kom­postchichte, so bekom­men die Pflanzen aus­re­ichend leicht ver­füg­bare Nährstoffe, kön­nen sich zusam­men suchen, was sie brauchen. Wie, die Mikroben suchen die Nährstoffe und durch die Auss­chei­dun­gen wer­den den Pflanzen die opti­malen Menüs serviert. 

Guter Kom­post kann viel Wass­er spe­ich­ern und nur die ober­sten paar cm wer­den trock­en, der Rest bleibt feucht. Über aus­ge­wo­ge­nen Kom­post kann eine Pflanze nie überdüngt wer­den, das sie genau das geliefert bekommt was sie braucht.

 

Ein Stück weit sind wir schon ent­täuscht dass wir so lange gebraucht haben, diesen Irrtum zu erken­nen. Aber was solls, es ist wie es ist. 

Rupert sagt, dass man den Pflanzen viel Kom­post geben kann. Im Grunde es nie zu viel da die Pflanzen die Stoffe nimmt die sie braucht und dadurch immer richtig ernährt ist. Auf die Frage nach dem Aus­trock­e­nen hat er gemeint, die ersten paar Zen­time­ter trock­nen, darunter bleibt es feucht da ein guter Kom­post sehr viel Wass­er spe­ich­ern kann. 

Also, unsere Befürch­tung des zu großen Wasserver­brauch­es ist unbegründet.

Backsoda (Natron Bicarbonat) als Pestizid und Fungizid Spray

Schädlinge einfach bekämpfen mit Natron, auch Backsoda oder Natrium bicarbonat genannt.

Natron (Natri­umhy­dro­gen­car­boat) ist ein natür­lich­es Mit­tel aus dem Gestein, ganan­nt Nah­col­ith

Wie wirkt es? 

Wenn z. B. Läuse Natron fressen und ver­dauen, dann bekom­men sie eine tödliche Dosis an Kohlen­stoff­diox­id. Es wirkt schnell und effektiv.

Der wirk­liche Nutzen ist Schutz mehr als Schädlingsbekämpfer

Was kann man beseitigen:

  • Läuse
  • Rau­pen

 

Zutat­en:

  • 1 l Wasser
  • 1 TL (Teelöf­fel) Backsoda
  • 1 TL Schmierseife
  • 2 TL Speiseöl
Hefe als Dünger und Pflanzenschutz Altes Hausmittel

Hefe als Dünger und Pflanzenschutz Altes Hausmittel

Im Kanal Huuch­landgaddn habe ich dieses Video gefun­den. Sehr inter­es­sant für alle Gemüse auss­er den Kreuzblütlern, also Kohl- bzw. in Öster­re­ich Kraut- und Retticharten.

Also, beson­ders gut für Gurken, Tomat­en, Chilli, Salat, Auberginen, Kür­bis, aber auch Erde­beeren. Ich habe schon mit Hefe unsere Gurken gegossen und es wirkt wahre Wun­der. Wir haben unglaublich viele, riesige und saftigedel schmeck­ende Gurken.

Weit­ere eigene Erfahrung werde ich dem­nächst posten, da die Wirkung von Hefe, ich mis­che noch etwas Ziegen­milch dazu, sen­sa­tionell und schnell ist.

Die Zutat­en sind:

  • ein Block Feuchthefe oder 4 — 5 Ess­löf­fel Trock­en­hefe — Hefe sind Pilze und fall­en in den Bere­ich von Myk­o­r­rhiza, siehe Glückspilze
  • 1,5 Ess­löf­fel Zucker
  • lauwarmes Wass­er um die Hefe aufzulösen, ca. 1 l
  • auf 5 liter aufgießen
  • 1 — 7 Tage ste­hen lassen

Wichtig, das Gefäß offen lassen, son­st explodiert es. Fer­tig ist die Mis­chung. Diese kann man dann mit 1:10 oder noch mehr verdünnen. 

Ver­wen­dung als Dün­gung bzw. zur Stärkung: 

Als natür­lich­es Pestizied:

  • bei Mehltau
  • gegen Fäule
  • gegen Grauschim­mel (Hefe geht Sym­biose mit den Pflanzen ein).

Inhaltsstoffe

Vit­a­mine:

  • Vit. A
  • Vit. D
  • Vit. E
  • Vit. B 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 9, 12
  • Vit. C

Min­er­al­stoffe

  • Natri­um
  • Kali­um
  • Cal­ci­um
  • Mag­ne­sium
  • Phos­phor
  • Schwe­fel
  • Chlo­rid

Spurenele­mente

  • Eisen
  • Zink
  • Kupfer
  • Man­gan
  • Flu­o­rid
  • Iodid

Kohle­hy­drate

  • Glu­cose (Trauben­zuck­er)
  • Fruck­tose (Fruchtzuck­er)
  • Mono­sac­cha­ride (M1)
  • Sac­cha­rose (Rüben­zuck­er)
  • Dis­ac­cha­ride (M2)
  • Stärke
  • Polisac­cha­ride (>9M)

sowie Bal­last­stoffe, Aminosäuren, Fettsäuren. Genaue Auflis­tung auf vit­a­mine. com 

Gemüse im Grünhaus des ParadiseGarden Juli 2022

Gemüse im Grünhaus des ParadiseGarden Juli 2022

Es pfeifft im Grünhaus!

Seit wir sel­ber Spezialdünger nach der JADAM Meth­ode her­stellen und da und dort noch Tipps aus dem Inter­net nehmen, pfeifft es richtig im Grün­haus. Aus dem let­zten Jahr sind wir gewohnt, dass nach ein­er Ernte Schluss ist oder erst gar nichts richtig wächst. 

Jet­zt ist es so dass die Pflanzen immer mehr pro­duzieren und das in bester Qual­ität. Neben dem guten Geschmack bemerkt man das, dass man immer wieder Essenspausen ein­le­gen muss, z. B. wenn ich einen Gurken­salat mit ordentlich Gurken mache, kann ich 2 — 3 Tage keine Gurke mehr essen. 

Warum?

Weil der Bedarf gedeckt ist, weil die Min­er­al­stoff­sät­ti­gung so lange anhält, weit mehr als bei Chemiegemüse — oder wie man das nen­nt. Jeden­falls Mega. Und sauber wer­den wir auch bald, denn die Lufagurken sind so dass man Schwämme daraus machen kann.

Gurken hat­ten wir let­ztes Jahr keine, dieses Jahr wach­sen sie prächtig. Auch die Lufagurken, obwohl am Anfang nur eine groß gewor­den ist, der Rest vergilbt und abge­fault. Dann habe ich dem Busch einen Cock­tail mit Kali­um, Mag­ne­sium, Calz­i­um und Phos­phor gegeben und inner­halb von zwei Wochen sind etliche Gurken groß geworden.

Bei den Tomat­en habe ich inzwis­chen Lakovsky Spulen ange­bracht und Tomat­en Dünger ange­set­zt und ver­wen­det. Dort erwarten wir inner­halb der näch­sten Wochen eine Explosion.

Dünger anset­zten mit dem Kraut der sel­ben Pflanze ist super, doch da wir noch in den vorigen Pflanzen Man­gel hat­ten muss ich den noch aus­gle­ichen, damit dann das Kraut der näch­sten Pflanzen voll umfänglich die benötigten Inhaltsstoffe hat. JADAM  als Buch oder in Videos ist sehr inter­es­sant. Eben­so der Kanal Dodaj, Ume­si, Ispeci ! mit deutschen Untertiteln. 

Bei Papri­ka hat let­ztes Jahr nur ein Strauch Früchte gebracht, heuer haben wir 10 Stück, die alle tra­gen. Auberginen haben let­ztes Jahr schon extrem viel getra­gen und heuer schaut es eben­falls super aus. Für Auberginen haben wir noch keinen Auberginen Dünger, die bekom­men noch einen Saft aus Kuh­mist, Ziegen­mist, Pfer­demist und Pflanzen wie Mal­ven und Getrei­de. Also Flüs­sigdünger. Vor wir pflanzen wirde natür­lich immer Mist auf die Beete gebracht wobei nach einiger Zeit ein­fach flüs­sig nachgedüngt wer­den muss. 

So auf der einen Seite haben wir viel zu tun, auf der anderen Seite macht der Erfolg viel Freude. 

Verdopple den Ertrag von Tomaten, Gurken und anderem Gemüse. Gieße sie sofort mit …

Verdopple den Ertrag von Tomaten, Gurken und anderem Gemüse. Gieße sie sofort mit …

Dass man, wenn man Gemüse, Blu­men oder andere Pflanzen anbaut Wass­er und Nährstoffe zuführen muss ist bekan­nt. Wichtig ist jedoch auch, dass fun­giziede Leben­we­sen mit einge­bracht wer­den. In alten Wäldern weiß man dass der ganze Boden mit Pilzs­poren, soge­nammtem Myko­r­thiza durch­zo­gen ist, man nen­nt das das WWW (Wald­WeitWeb) über den viel Kom­mu­nika­tion läuft. 

Hefe gehört auch zu diesen Pilzarten die im Garten viel gutes tun kön­nen. Mehr dazu im Video und im Begleittext. 

Verbesserun­gen im Garten kön­nen oft sehr ein­fach sein, egal ob man biol­o­gisch arbeit­et oder nach dem Prinzip der Permakultur.

Ver­brauchte Nhrstoffe und Wass­er müssen erset­zt wer­den, durch Mulch, Regen oder eben andere Beiga­ben. Anson­sten wird die Ernte klein aus­fall­en. Düngemit­tel kön­nen entwed­er sel­ber gemacht wer­den, siehe Jadam Fer­til­iz­er  oder gekauft werden.

Was man auf jeden Fall dazu­mis­chen kann ist Hefe, Trock­en­hefe, etwas Zuck­er dazu und in einem Glas Wass­er auflösen,  einige Minuten gut ziehen lassen.

Auf einen Liter Wass­er reichen 10 g Hefe. 

Eine geringe Menge pro Pflanze reicht um das gesamte Wurzel­sys­tem zu “impfen”.

Man kann das auch anderen Pflanzen zukom­men lassen. 

Bis auf Kraut­gewächse (Kreuzblütler) reagieren die meis­ten Pflanzen sehr pos­i­tiv darauf. Kreuzblütler brauchen dieses Pilznetz  (Myk­o­r­rhiza) nicht

 

Tomaten brauchen viel Kalzium

  Ganz wichtig, nach der Hefe, so 2 Wochen danach die Tomat­en mit Flüs­sigdünger gießen   (Wir   machen den sel­ber, siehe Jadam Fer­til­iz­er) und auf jeden Fall darauf acht­en, dass     genug   Kalz­i­um im Boden ist. Anson­sten gibt es Braunfäule

Wie Ameisen und Läuse schnell, günstig und leicht los werden? — GET RID OF ANTS FAST, CHEAP and EASY

kommt

In diesem Video werde ich erzählen und zeigen, wie man Blat­tläuse im Garten loswird!

zur Quelle

Blat­tläuse auf Obst­bäu­men ver­schwinden, wenn Sie dieses Mit­tel anwenden! 

Zutat­en

  • 12 Liter Eimer
  • 1/3 ein­er Wasch­seife 72 % (72 % ste­ht für ste­ht für den Anteil der Fettsäuren in der Seife)
  • man kön­nte auch 60 ml ein­er 72%ige flüs­sige Wasch­seife nehmen
  • 10%iger Ammo­ni­ak (schaut aus wie 150 bis 200 ml)

Anwen­dung: Seife raspeln, am Besten in kochen­dem Wass­er auflösen, acht­en dass die gesamte Seife aufgelöst ist oder eben flüs­sige Wasch­seife dazu fügen. Ammo­ni­ak dazu fühen und gle­ich ordentlich umrühren sodass das Ammo­ni­ak nicht entweich.

Diese Mis­chung enthält keine Chemikalien und wird daher nicht von den Pflanzen aufgenom­men son­dern bleiben an der Obeer­fläche. Die Blät­ter von oben und unten besprühen, am Besten früh am Mor­gen oder am Abend. Nicht sprühen wenn Regen erwartet wird, damit die Lösung nicht abge­waschen wird. Bei Nacht­feuchtigkeit bess­er am Mor­gen ausbringen. 

Diese Lösung tötet Läuse, der Geruch vertreibt die Ameisen und Ammo­ni­ak enthält wertvolle Inhaltsstoffe wie Stick­stoff, die dem Pflanzenwach­s­tum dienen. 

Die Anwen­dung max­i­mal ein­mal in der Woche machen. Doch aufgepasst, wenn sorgfältig gesprüht wird kann schon eine Behand­lung reichen. 

 

Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Warzenenten im Rasseportrait — Naturbrut, Farbschläge, Haltung, Zucht

Auf­grund der mas­siv­en Sch­neck­en­plage im Früh­jahr 2022 pla­nen wir, uns Warzenen­ten (domes­tizierte Moschusente aus Südameri­ka) zuzule­gen. Da wir in Zypern solche Gänse noch nicht gefun­den haben wer­den wir Eier slber aus­brüten. Neben der Robus­theit gefällt uns beson­ders, dass Warzenen­ten rel­a­tiv leise sind, da die Hüh­n­er (Gock­el) und Gänse ohne­hin schon viel Lärm machen. Dazu zeigen wir das Rasse­por­trait von Hap­py Huhn vom großar­ti­gen Tirol­er Tier­filmer Robert Höck

Robert Höck

Die Warzenente stammt von der südamerikanis­chen Moschusente (Cai­ri­na moscha­ta) ab und war schon lange bevor die Europäer in Ameri­ka ein­fie­len, ein domes­tiziertes Hausti­er. Warzenen­ten zeigen heute eine sehr große Far­ben­vielfalt, sind zutraulich und im Ver­gle­ich zu anderen Enten­rassen aus­ge­sprochen frucht­bar und robust. Für Selb­stver­sorg­er ist die Rasse ide­al, auf­grund ihrer vielfälti­gen Nutzeigen­schaften. Im Video sind über­wiegend die Tiere der Züch­terin Ange­li­ka zu sehen. Kon­takt: angelika.landhuhn@web.de Außer­dem zeige ich euch zwis­chen­durch auch Archiv­ma­te­r­i­al, welch­es ich seit 2011 gesam­melt habe, wodurch eine ungewöhn­lich große Vielfalt an Szenen für diese Folge zum Ein­satz kom­men konnte.

Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Hühnerrassen im Portrait und unsere Hühner im Paradiesegarden!

In diesem Beitrag find­et ihr 50 Hüh­n­er­pro­traits von Robert Höck (Hap­py Huhn) und natür­lich auch unsere Rassen. Wobei wir derzeit sechs Rassen haben und von jet­zt an laufend Mis­chun­gen dazu bekom­men, da wir keinen Wert auf rein­ras­sige Hüh­n­er leg­en. Es wird über die Jahre eine Paradies Gar­den Rasse entste­hen. Smile!

Wir haben

  • braune Hybried­hüh­n­er
  • weiße Hybried­hüh­n­er
  • Excheck­er Leghorn (1 Hahn, 2 Hen­nen) Min. 12.50
  • Marans (1 Henne) Min. 1.57
  • Graue Leghorns (1 Huhn, 2 Hähne) Min. 12.32 (allerd­ings im Video die Weißen, gle­iche Bauweise, aber eben anderes Gefieder)
  • Zwerg Phönix (1 Huhn, Hahn lei­der den Win­ter nicht überlebt)
  • Appen­zeller Spitzhauben (2 Kück­en) ab Min. 6.13
  • Pad­u­an­er (1 Hahn, 1 Henne) siehe Rasse­por­trait 
Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Naturbrut bei Enten, Gänsen, Puten, Wachteln, Pfauen — HAPPY HUHN — natürliche Kükenaufzucht

Ein sehr inter­es­san­ter Beitrag zur Natur­brut ver­schieden­er Hausvo­gel­rassen. Dass es nicht immer ein­fach ist, haben wir sel­ber fest gestellt. Ein­mal hat eine Henne die brü­tende Henne aus dem Nest ver­trieben und sich selb­st darauf geset­zt, allerd­ings nur halb, so sind die ange­brüteten Kück­en erfrohren. 

Dann haben wir die Bruthen­nen isoliert, dass nie­mand stören kon­nte. Danach haben wir unsere dicke Trude, eine sehr schwere und unge­lenke Henne, die eine Woche vor dem Kun­st Schlupf brüten ange­fan­gen hat, mit beina­he fer­ti­gen Eiern “bestückt”, eines ist geschlüpft, eines nicht und eines hat sie gle­ich zertreten. Diese Befürch­tung hat­ten wir von vorn­here­in, da Trude sich ein­fach nicht fein­füh­lich bewe­gen kann. Das eine Kück­en haben wir zu unseren sel­ber aufge­zoch­enen Kück­en getan, das ganz Helle, falls iht unseren Videos anschaut. Robert Köck erk­lärt das Brut­geschehen wie vieles andere hervorragend. 

Natur­brut klappt nicht nur bei vie­len Hüh­n­errassen her­vor­ra­gend, son­dern kann auch bei anderen Arten des Haus­ge­flügels eine tolle Möglichkeit für die erfol­gre­iche Nachzucht sein.

In dieser Folge ste­ht daher mal die natür­liche Küke­naufzucht bei fol­gen­den Geflüge­larten im Fokus: 

  • Haus­gans
  • Höck­er­gans
  • Hausente
  • Warzenente
  • Pute
  • Blauer Pfau
  • Leg­ewach­tel

Rassen in dieser Folge: Bay­erische Landgans, Afrikanis­che Höck­er­gans, Weiße Camp­bell Ente, Warzenente in Far­ben, Cröll­witzer Pute, Schwarze Pute, Blauer Pfau (Wild­form), Japanis­che Legewachtel 

Mein neues Buch HAPPY KÜKEN ist hier vorbestell­bar: https://www.amazon.de/Happy‑K%C3%BCke… oder hier: https://avbuch-shop.at/landleben/hobb… oder auch bei Thalia und Weltbild… 

Robert Höck auf Insta­gram @happy.huhn: https://www.instagram.com/happy.huhn/

Ver­e­na (Wachteln) auf Insta­gram: https://www.instagram.com/huehner_par…

Ange­li­ka (Warzenen­ten) auf Insta­gram: https://www.instagram.com/angelika_aq…

Chris­t­ian (Höck­ergänse) auf Insta­gram: https://www.instagram.com/lebenshilfe…

Das HAPPY HUHN-Buch zur Serie ist hier bestell­bar: https://www.amazon.de/Happy-Huhn‑2–0-… DAS HÜHNERRASSEN-BUCH Band 1: https://www.amazon.de/Happy-Huhn-Hühn… HAPPY HUHN Auf INSTAGRAM: https://www.instagram.com/happy.huhn/ #hap­py­huhn #natur­brut #wasserge­flügel #entenküken #hüh­n­er­hal­tung #hüh­ner­im­garten #garten­hüh­n­er #hüh­n­er­stall #hap­py­hüh­n­er­garten #hüh­n­er­glück #glück­lichehüh­n­er #hap­py­hüh­n­er #hüh­n­er­liebe #hüh­n­er­au­fy­outube #youtube­hüh­n­er #hüh­n­ersind­cool #hüh­n­ersind­klasse #hüh­n­er­hal­ten #poul­try­ofy­outube #back­yard­chick­ens

Natron als effektives Mittel gegen Blattläuse und Pflanzenpilze

Mehltau-Plage 2020 — Hausmittel gegen Mehltau — Echten und Falschen Mehltau unterscheiden!

Eine der am häu­fig­sten auftre­tenden Schädlinge im Garten ist der Mehltau, der Echte und der Falsche. Self­Bio hat dazu ein her­vor­ra­gen­des video gemacht. Übri­gens ein sehr inter­es­san­ter Kanal!

Self­Bio

Mehltau ist in manchen Jahren häu­figer als in anderen Jahren zu find­en. Er kommt sowohl in wamen Gegen­den vor, genau so wie im gemäßigten Bere­ich. Ger­ade in Zypern ist dieser Pilz ein großes The­ma. Aber natür­lich auch am europäis­chen Festland.

Betrof­fen sind unzäh­lige Pflanzen, auch Nutzpflanzen wie Zuc­chi­ni, Gurken, Kür­bisse und viele andere. Wir sprechen in diesem Video über fol­gende The­men: — Echt­en und Falschen Mehltau unter­schei­den — Lebensweise von Mehltau — Haus­mit­tel gegen Mehltau — Aufruf “Gemein­sam gegen Mehltau”: Lasst uns gemein­sam testen welch­es biol­o­gis­che Mit­tel am besten gegen den Echt­en Mehltau hil­ft. Wer daran mitar­beit­en möchte macht bitte Ver­suche gegen Mehltau und notiert fol­gende Punkte: 

1. Welche Pflanze ist befall­en?
2. Wie starkt ist die Pflanze befall­en? (Foto) (Auch Pro­phy­laxe bei Risikopflanzen wie Zuc­chi­ni)
3. Wann wurde die Behand­lung ges­tartet? 4. Wie oft wurde behan­delt? (Datum)
4. Wom­it wird behan­delt?
5. Ergeb­nisse (Fotos) Kon­tak­t­dat­en in der Kanalbeschrei­bung Je mehr Dat­en zusam­menkom­men die ich auswerten kann umso hil­fre­ich­er wird das Video sein welch­es die Ergeb­nisse zeigt. Wer­bung: Onli­neshop für Gartenbe­darf, Bio-Saatgut, Gartenüch­er uvm:
https://borago.de

 

 

Kann Getreide wieder genfrei werden?

Kann Getreide wieder genfrei werden?

Zurück zur Wahrheit!

So wie in vie­len Bere­ichen kommt die Wahrheit ans Licht. Es scheint dass es auch beim Getrei­de so ist, zumin­d­est bei uns.

Wir haben let­ztes Jahr viel Getrei­de von dem vorherge­hen­den Pächter ste­hen lassen. Wie wir wis­sen gibt es auf der Insel nur eingekürztes Getrei­de, also gen­tech­nisch manipuliert. 

Warum macht man das über­haupt? Jahrzehnte lang wurde das Getrei­de mit weni­gen zugegebe­nen Min­er­al­stof­fen getrieben und mit Chemie “Unkraut-” und “Schädlings­frei” gehal­ten. Da aber auch in Getrei­de, so wie in alle Wesen dieses Plan­eten, in Pflanzen, Tiere und Men­schen alle 103 Min­er­alien hinein gehören, also auch die Edel­met­talle wie Gold und Platin, aber auch die Schw­er­met­alle wie Blei etc., jedoch alle in der richti­gen Menge damit eine Pflanze gesund und stark wächst ist ein Naturge­setz. Duch das Fehlen viel­er Stoffe wur­den die Getrei­de schwäch­er und kon­nten so die ursprüngliche Länge nicht mehr aufrecht hal­ten. So sind viele Getrei­de­halme abgeknickt oder umge­fall­en. Die “?geniale?” Lösung der Phar­ma, über Jahrzehnte vor­bere­it­et — getrei­de gen­tech­nisch einkürzen. Übri­gens, seit dem sind die Getrei­de­al­lergien wie Weizen etc. extrem in die Höhe geschnellt. 

Jet­zt heißt es dass Getrei­de über 3 — 5 Gen­er­a­tio­nen zum Ursprungsko­rn zurück­mu­tieren kann. Und das wollen wir wis­sen, ob das funktioniert.

Auf den Bildern links sieht man die Unter­schiede in der Höhe der Getrei­de. Und bish­er sind kaum Pflanzen abgeknickt oder umge­fall­en, außer wir haben sie umge­treten. Durch ver­schiedene Arbeit­en passiert das, wobei es derzeit keineWirkung mehr hat da viele Samen schon reif bzw. abge­fall­en sind. Somit wird die Ver­mehrung näch­sten Win­ter wieder Fahrt aufnehmen. 

Dazu zu bemerken ist auch dass wir sel­ber nichts gesäht hat. Teil­weise ist es Samen von den let­zten Jahren, der von den Vorgängern noch im Boden ist bzw. das Stroh, das wir kaufen hat auch noch viele Getrei­dekörn­er an sich. 

Der Boden

Der Boden scheint auch eine sehr große Rolle zu spie­len, da ja beina­he seit einein­halb Jahren keine Chemie mehr ver­sprüht wurde und der Boden sich super regener­ieren kon­nte. Die Mal­ven und das Getrei­de wurde let­ztes Jahr gemäht und liegen gelassen und so wer­den auch heuer schon die Körn­er, die aus den frischen Sto­hballen kamen, große, starken Pflanzen. Wir sind neugierig, wie es weit­er geht und was noch daraus wird.

Unser Wunsch, eigenes Getreide für Mensch und Tier zu pflanzen, Pflanzen der Wahrheit, der ursprünglichen Schöpfung!!!

 

This site is registered on wpml.org as a development site.